1 BLOG 2 LANGUAGES 3 OBSESSIONS
Carassia's bilingual blog about unique handmade wire and gemstone jewelry, fancy goldfish & jade
Carassias zweisprachiges Blog über handgearbeiteten Designschmuck, Goldfische im Aquarium, und Jade

Monday, May 31, 2010

Piranhas! - Piranhas?

Gaius is dead. I found him belly-up this morning - still an impressive sight! I have seen the likes of him on the fresh fish counters in the marketplace. Julius, Cesar and Little Brutus are unwell, too, gasping for air on the surface...
The 4 of them were adopted 10 months ago by my husband, when a coworker mentioned he had some piranhas in a bucket in his car, and wanted to release them in his aunt's garden pond (!), since he had to tear down his fish tank due to moving to smaller quarters. We never wanted to keep piranhas, but the poor fellows pitied us, and we did some research on how to keep them. Piranhas usually live in flocks and are quite anxious, contrary to common belief. Nevertheless they need a large tank, providing enough room to avoid any quarrels among them.
We first put them in a 130gal tank, which turned out to be leaky - so we had to temporarily "store" them in a 20gal tank. As the juveniles were still rather small and got along quite well in the densely planted tank, this seemed to work, at least till we would be able to find a new home or a larger tank for them.

After joining a serrasalmus board, we learned to our big surprise that our new pets weren't red-bellied piranhas at all, but red-bellied pacus, which often are mistaken for the former, especially when still in their youth dress. Main differences between the two species are, that while piranhas are carnivorous and reach about 1ft in length, pacus are omnivorous - and will reach up to 3ft!!!
Feeding on almost everything we offered, from koi pellets to fresh fish meat and shrimps, they developped fast and doubled their size from 4in to 8in in the following months, while we tried to get them a better home. But sadly, there is an abundance of mispurchased pacus out there whom people want to get rid of, and not even the nearer zoos would take them in. Pacus have a reputation  of making  an excellent meal, but, though not being very picky, I never could eat an animal I gave a name to!
Thus Julius, Caesar and Little Brutus will have to endure their confinement for some more time...

Gaius ist tot. Heute morgen trieb er im Aquarium, immer noch imposant anzusehen - so große Fische  sieht man sonst nur auf Eis in der Fischtheke. Julius, Caesar und dem Kleinen Brutus geht es auch nicht gut; sie schnappen an der Oberfläche nach Luft...
Wir hatten die vier vor einem Dreivierteljahr adoptiert. Ein Arbeitskollege erzählte meinem Mann, er hätte 4 Piranhas in einem Eimer im Auto, die er bei seiner Tante im Gartenteich (!) aussetzen wollte, da er sein Aquarium wegen Umzug auflösen musste. Wir wollten zwar nie Piranhas, aber die Kerlchen taten uns leid, und so suchten wir Infos zur Haltung.
Piranhas leben in Schwärmen, und sind, anders als ihr Ruf, eher scheu und ängstlich. Sie brauchen ein großes Becken, in dem sie sich aus dem Weg gehen können, um Angstbeißereien zu vermeiden.
Das 500l-Aquarium, in dem wir sie zuerst unterbrachten, wurde undicht, und so mussten sie in ein 80l Notquartier umziehen. Bei guter Wasserpflege und dichter Bepflanzung ging es ihnen ganz gut, während wir nach einem neuen Zuhause oder einem großen Becken suchten.

In einem Raubsalmler-Forum erfuhren wir zu unserer Überraschung, dass unsere vier gar keine Piranhas, sondern Pacus waren. Diese Verwechslung passiert wohl häufig, zumal beide sich im Jugendkleid sehr ähneln.
Der Unterschied liegt nicht nur in der Ernährung - Piranhas sind Räuber, Pacus Allesfresser - sondern auch in der Größe: Während Piranhas etwa 30cm groß werden, erreichen Pacus bis zu 90cm!

Mit Koiperlen, Gemüse, Fischfilet und Shrimps gefüttert, wuchsen sie rasch von 10cm auf fast 20cm heran - und kein neues Heim in Sicht. In den Kleinanzeigen wimmelt es bereits vor Pacu-Fehlkäufen, und auch die umliegenden Zoos können sie nicht aufnehmen. Pacus sollen zwar hervorragend schmecken, aber ich esse niemanden, dem ich einen Namen gegeben habe!!


So werden Julius, Caesar und der Kleine Brutus es wohl noch länger bei uns aushalten müssen... 



IN MEMORIAM
GAIUS

A mobile phone charm in pacu-colors, with a grey jade ball, triangular garnets, a labradorite oval, silver beads and shiny moonstone chips.

Ein pacu-farbener Handyanhänger, mit einer grauen Jadekugel, Granat-Dreiecken, einem ovalen Labradorit, Silberperlen und schimmernden Mondstein-Chips.

Saturday, May 22, 2010

From Plain To Refined - Aber bitte mit Schnörkeln!

Did you know that goldfish were the first animals ever to be bred by humans just for aesthetic purpose? More than 1000 years ago, some rice farmer in China may have discovered an unusual bright colored cyprinid among its siblings in the pond, and put it aside rather than improve his poor diet on it. Over the years, a vividly orange variety of carp fish was established - the common goldfish (Carassius auratus) was born, and turned out to be quite marketable. The nobility soon fell for the new status symbol, and rare pure yellow goldfish were exclusively reserved to the emperor's household, yellow being the traditional signature color of the rulers on the Dragon Throne.
Soon other features were noticed with the always readily mutating goldie spawn, for example a split, or "double", caudal fin. Say hello to the well known common fantail goldie - this is our "Cassandra"!

Der Mensch hat viele Tierarten nach ihrem Nutzwert durch Zuchtauswahl geformt - der Goldfisch war das erste Tier, das nur aus ästethischen Gründen gezüchtet wurde. Vor über 1000 Jahren entdeckte vielleicht ein chinesischer Reisbauer in seinem Fischtümpel einen ungewöhnlich gelblich gefärbten Karpfenfisch; anstelle ihn zur Aufbesserung des Speisezettels zu verwenden, behielt er ihn und züchtete goldige Nachkommen. Das war die Geburtsstunde des gewöhnlichen Goldfisches (Carassius auratus), der seinen "Erfindern" bare Münze einbrachte, als er beim Adel in Mode kam. Die besonders seltenen, rein gelben Exemplare waren gar dem Kaiserhof vorbehalten, dessen Hausfarbe seit jeher gelb war.
Goldfischbrut zeigt die unterschiedlichsten Mutationen, und schon bald wurden andere Varietäten gezüchtet, z.B. Tiere mit gespaltener, "doppelter", Schwanzflosse. Als Schleierschwänze kennt sie heute jeder - unsere Cassandra ist ein Musterbeispiel.






A bit out of context, my newest ring... well, you can say it's more a fantail than a common, and created for mere aesthetic reasons, too ;-)
Delicate yet sturdy, and my favorite style: A bicolor woven ring, made of sterling and copper wire, with a green topaz and tiny faceted emerald rondelles - a perfect everyday match for my unavoidable jade bangles.

Mein neuester Ring hat nichts mit Goldfischen zu tun. Obwohl: Er wurde nur zu Zierzwecken geschaffen, und ist auf seine verspielte Art eher ein Schleierschwanz unter den Ringen, als ein gewöhnlicher Ring ;-)
Zierlich und stabil zugleich, und so wie ich es z.Z. am liebsten mag: Kupfer- und Silberdraht machen ihn perfekt kombinierbar, und die Grüntone von Topas und kleinen Smaragd-Rondellen passen perfekt zu meinen unverzichtbaren Jadearmreifen.




Wednesday, May 19, 2010

Charlie the Cherax - Tscharlie der Zebrakrebs

We adopted Charlie, a Cherax sp. "Zebra", about two years ago, when a friend decided he was threatening her fancy goldfish. Not wanting to put ours at risk, we put him in an extra 15 gallon Walstad Natural Planted Tank, which he terraformed after his wishes within a few days, leaving a muddy mess with uprooted plants on which he merrily forayed.

Wir haben Tscharlie, einen Zebrakrebs, vor etwa zwei Jahren von einer Freundin "geerbt", die Angst um ihre Schleierschwanz-Goldfische im gleichen Aquarium hatte. Um unsere Goldis nicht zu gefährden, setzten wir ihn in ein eigenes 60-Liter Aquarium, das mit Blumenerde als Bodengrund eingerichtet und üppig mit Pflanzen zugewuchert war. In kürzester Zeit hatte er es nach seinen Wünschen umgestaltet, und übrig blieb ein schlammiger Tümpel, mit entwurzelten Pflanzen, die er genüsslich verzehrte.



Last weekend we noticed him sitting in one spot, sometimes even lying on his side - no good sign, considering that our blue armoured knight loves nothing more than digging and bulldozing all day long. We already feared for the worst, till my husband discovered a wicked plant fiber shackling poor Charlie tightly to the deco root in the tank. Charlie's menacing claws gave us a hard time, but when we finally managed to cut the thread with kitchen shears, he seemed to wave a happy "Thanks - Good bye!" to us before he disappeared in a mud cloud...

Letztes Wochenende sahen wir ihn nur nahezu reglos herumsitzen, manchmal sogar auf der Seite liegen... kein gutes Zeichen! Wo doch unser blaugepanzerter Ritter sonst am liebsten den ganzen Tag das Becken umgräbt und die Erde frisch planiert. Wir fürchteten das Schlimmste, bis mein Mann die hinterhältige Pflanzenfaser bemerkte, die Tscharlie an eine Wurzel fesselte. Es war nicht einfach, seinen fuchtelnden Scheren auszuweichen, aber schließlich schafften wir es den Faden mit der Küchenschere zu durchschneiden. Ich könnte schwören, dass Tscharlie dankbar gewunken hat, bevor er in einer Schlammwolke verschwand...

Due to Charlie's predicament, I spent more time than usual watching him. Again I admired his fancy colors, and the greyish blues and coppery orange reminded me of a pendant I had made some time ago - my first cabochon wrap using square wire ever. It's a rock quartz cab with heavy inclusions of some other mineral... suggestions what it could be, anyone? ;-)

Ich beobachtete Tscharlie in seiner misslichen Lage länger als sonst, und wieder einmal bewunderte ich seine Farbenpracht. Diese Grau- und Blautöne, dieses kupfern schimmernde Orange, erinnerten mich an einen Anhänger, den ich vor einiger Zeit gemacht hatte - Übrigens mein allererster Cabochon, den ich in Draht mit quadratischem Querschnitt gefasst habe. Es ist ein Kristallquarz mit starken Einschlüssen eines anderen Minerals. Wer's weiß, soll sich melden! ;-)

Friday, May 14, 2010

Do I need a Blog? - Brauche ich wirklich ein Blog?

Good morning, good evening, G'day, wherever you may be, dear friends, followers and random visitors!
Hallo, Guten Abend, Tach auch, Servus, Moin, oder wie auch immer - willkommen in meinem Blog, liebe Freunde und Zufallsleser!

I have been struggling with the idea of getting a blog of my own for some time now, and decided to give it a try eventually. Hey, if everybody has one (or so it seems) - why not me, too?
Scheinbar hat ja heute fast jeder ein Blog. Also hab ich mich nach langem Hin und Her entschlossen, es auch mal zu versuchen.


I have some interests to share: be it my first hobby, Fancy Goldfish, and some other aquatic creatures I take care of in our dozen tanks;
Vielleicht interessiert sich ja jemand für meine Lieblingstätigkeiten und Ansichten: Da wären erst mal meine (Hochzucht-) Goldfische und andere Wasserbewohner, die ich in einem guten Dutzend Behältern pflege;






Or my other obsession: Designing and creating unique jewelry, with wire and precious gems from all over the world.
Und meine andere Leidenschaft: Das Entwerfen und Fertigen von einmaligen, originellen Schmuckstücken. Ich wende meist eine alte Technik in neuem Gewand an und flechte, winde und webe Silber- und andere Drähte, um Edelsteine aus aller Welt OHNE LÖTEN zu fassen. Schaut es euch einfach mal an.





Sometimes I stumble upon some funny, weird, or otherwise interesting sites in the endless realms of the internet. Here I can share them, too!
Wenn ich bei meinen Bemühungen, das Internet leer zu lesen, auf etwas Lustiges, Originelles oder sonstwie Sehenswertes stoße, kann ich auch das hier mit euch teilen!

Check this out, if you love well drawn comics and fantastic worlds!
godseeker

Bye for now,
Tschüs, Ciao und gute Nacht