1 BLOG 2 LANGUAGES 3 OBSESSIONS
Carassia's bilingual blog about unique handmade wire and gemstone jewelry, fancy goldfish & jade
Carassias zweisprachiges Blog über handgearbeiteten Designschmuck, Goldfische im Aquarium, und Jade

Wednesday, May 19, 2010

Charlie the Cherax - Tscharlie der Zebrakrebs

We adopted Charlie, a Cherax sp. "Zebra", about two years ago, when a friend decided he was threatening her fancy goldfish. Not wanting to put ours at risk, we put him in an extra 15 gallon Walstad Natural Planted Tank, which he terraformed after his wishes within a few days, leaving a muddy mess with uprooted plants on which he merrily forayed.

Wir haben Tscharlie, einen Zebrakrebs, vor etwa zwei Jahren von einer Freundin "geerbt", die Angst um ihre Schleierschwanz-Goldfische im gleichen Aquarium hatte. Um unsere Goldis nicht zu gefährden, setzten wir ihn in ein eigenes 60-Liter Aquarium, das mit Blumenerde als Bodengrund eingerichtet und üppig mit Pflanzen zugewuchert war. In kürzester Zeit hatte er es nach seinen Wünschen umgestaltet, und übrig blieb ein schlammiger Tümpel, mit entwurzelten Pflanzen, die er genüsslich verzehrte.



Last weekend we noticed him sitting in one spot, sometimes even lying on his side - no good sign, considering that our blue armoured knight loves nothing more than digging and bulldozing all day long. We already feared for the worst, till my husband discovered a wicked plant fiber shackling poor Charlie tightly to the deco root in the tank. Charlie's menacing claws gave us a hard time, but when we finally managed to cut the thread with kitchen shears, he seemed to wave a happy "Thanks - Good bye!" to us before he disappeared in a mud cloud...

Letztes Wochenende sahen wir ihn nur nahezu reglos herumsitzen, manchmal sogar auf der Seite liegen... kein gutes Zeichen! Wo doch unser blaugepanzerter Ritter sonst am liebsten den ganzen Tag das Becken umgräbt und die Erde frisch planiert. Wir fürchteten das Schlimmste, bis mein Mann die hinterhältige Pflanzenfaser bemerkte, die Tscharlie an eine Wurzel fesselte. Es war nicht einfach, seinen fuchtelnden Scheren auszuweichen, aber schließlich schafften wir es den Faden mit der Küchenschere zu durchschneiden. Ich könnte schwören, dass Tscharlie dankbar gewunken hat, bevor er in einer Schlammwolke verschwand...

Due to Charlie's predicament, I spent more time than usual watching him. Again I admired his fancy colors, and the greyish blues and coppery orange reminded me of a pendant I had made some time ago - my first cabochon wrap using square wire ever. It's a rock quartz cab with heavy inclusions of some other mineral... suggestions what it could be, anyone? ;-)

Ich beobachtete Tscharlie in seiner misslichen Lage länger als sonst, und wieder einmal bewunderte ich seine Farbenpracht. Diese Grau- und Blautöne, dieses kupfern schimmernde Orange, erinnerten mich an einen Anhänger, den ich vor einiger Zeit gemacht hatte - Übrigens mein allererster Cabochon, den ich in Draht mit quadratischem Querschnitt gefasst habe. Es ist ein Kristallquarz mit starken Einschlüssen eines anderen Minerals. Wer's weiß, soll sich melden! ;-)

No comments:

Post a Comment